Knapper Sieg für Toni Stadler beim Chiemsee-Cup

Pauline Ramoser gewinnt überraschend in der Nachwuchsbundesliga

Bereits zum 23. Mal richtete der Regatta Surfclub Chiemsee am Wochenende seinen traditionellen Chiemsee-Cup der Windsurfer am heimischen Gewässer statt, gleichzeitig dritte Saisonregatta der Mannschaftsbundesliga Süd in der Raceboardklasse und der Nachwuchsbundesliga der Jugendklasse BIC Techno 293. Am Start waren insgesamt 27 Surfer aus dem südbayerischen Raum.

Geplant waren eigentlich sieben Wettfahrten an zwei Tagen. Da am Sonntag aber Flaute war, konnten nur die Wettfahrten am Samstag in die Wertung eingehen. Und da waren die zu treffenden Entscheidungen der beiden Wettfahrtleiter Jutta Schroeter und Fredi Dillmann nicht gerade einfach, da sich Sonne, - teils heftiger – Regen und unterschiedliche Winde abwechselten. Die ersten beiden Wettfahrten konnten dann bei Starkregen, aber gutem Wind von bis zu vier Beaufort gestartet werden, danach gab es noch eine Schwachwindwettfahrt, die wegen weiter nachlassendem Wind auch noch verkürzt wurde.

In der ersten Wettfahrt gab es eine überraschende Siegerin: Regina Stadler aus Bernau zeigte hervorragende Gleitwindfähigkeiten und gewann vor ihrem Bruder Toni und dem Exweltmeister der Masterklasse Frank Spöttel aus München. Dieser drehte in der zweiten Wettfahrt dann den Spieß um, surfte sehr stark und gewann vor Toni und Regina Stadler. Die dritte Wettfahrt musste dann die Entscheidung bringen. In dieser war auch gute „Pumptechnik“ gefragt. Diese hatte Toni Stadler. Er gewann die Wettfahrt hauchdünn vor dem 17-jährigen Stephan Hecker aus Bad Endorf, der vor einer Woche in Starnberg Erster geworden war, sowie Spöttel und Regina Stadler. Damit stand Toni Stadler als Sieger des Chiemsee-Cups fest, vor Spöttel, Regina Stadler und Stephan Hecker. Dahinter folgten Basti Kohrs (bester U 20), Bad Endorf, und Martin Reiß, Prien. Die Damenwertung  gewann, da Regina Stadler in der Herrenklasse gestartet war (mit größerem Segel), Maria Hirn aus  Rimsting vor Burgi Stadler, Bernau.

In der Nachwuchsbundesliga waren die Surfer des RSC Chiemsee unter sich. Die 10 Jugendlichen bestritten nur zwei Wettfahrten, die wegen der schwierigen Bedingungen aber recht anspruchsvoll waren. Am Start waren auch die frischgebacken Deutschen Jugendmeister, Selina Horber (U 17) und Frederik Sieper (U 15). Überraschender Weise dominierten beim Chiemsee-Cup aber andere. Die ersten Vier trennte nach den zwei Wettfahrten nur ein Punkt. Die Nase vorn hatte am Ende Pauline Ramoser aus Marquartstein. Sie kam in der ersten Wettfahrt auf den vierten Rang, gewann aber die zweite und das beutete für sie den ersten Sieg in einer Regatta der Nachwuchsbundesliga Süd. Punktgleich dahinter mit einem dritten und einem zweiten Platz Samy Vielhuber aus Bad Endorf, der zugleich bester U 15 war. Den dritten und vierten Platz belegten die wiederum punktgleichen Selina Horber (Plätze 1 und 5) aus Garmisch und Hannah Kapser (Plätze 2 und 4) aus Bad Endorf. Danach folgten Franziska und Frederik Sieper aus Bad Aibling mit bereits neun bzw. zwölf Punkten.

2016-06_Chiemsee-Cup_Ergebnisse.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 5.4 KB