Jugendweltmeisterschaft Gardasee

Vom 22. Bis 30. Oktober fand in Torbole, am Gardasee die Jugendweltmeisterschaft in der Bic Techno 293 Klasse statt. Unter den 474 jungen Teilnehmern aus 33 verschiedenen Ländern und von allen Kontinenten, war auch das deutsche Team mit insgesamt 19 Teilnehmern so stark besetzt wie noch nie, 12 davon sogar aus Bayern und vom RSCC. Das bayerische Team bereitete sich bereits das Jahr über mit mehreren Trainingslagern am Gardasee auf den Wettkampf vor und reiste somit, da aktuell keine Schulferien sind, erst zwei Tage vor Beginn der Regatta an. Die Teams aus Hamburg, Berlin und NRW hingegen sind schon eine Woche vorher angekommen, um sich optimal auf das Revier vorzubereiten. Die Trainer Johannes Girke aus Berlin und Tim Poggemann aus Bayern betreuten zusammen in Kooperation die Regatta über das deutsche Team.

Nach einer gelungenen Eröffnungsfeier und super Stimmung unter den Teilnehmern und einem ebenso gelungenen Practice Race, starteten pünktlich am Montag um 10:00 Uhr die ersten Rennen. Bei Schlechtwetter-Nordwind zwischen 8-15 Knoten konnten somit bereits bei den Youth (U17) Girls und Youth Boys drei Rennen gefahren werden, die Junior (U15) Girls und Boys sowie Techno Plus (ohne Altersbegrenzung) schafften jedoch nur zwei Rennen, da gegen Nachmittag der Wind abschwächte. Am zweiten Tag spielte leider das Wetter nicht mit, doch trotz Nieselregen und spiegelglatten See war zumindest die Laune der Teilnehmer an Land ok, auch wenn die Anspannungen um die Platzierungen der Gold Fleet für den nächsten Tag hoch waren.

Nach dem Pause Tag wollte die Wettfahrtleitung am dritten Tag so viele Rennen wie möglich schaffen und der erste Start wurde schon um 9:00 Uhr angesetzt, zuerst starteten die U15 Boys und U17 Girls. Der Nordwind wehte sehr stark, mit bis zu 25 Knoten, teilweise auch sehr böig und auf der Youth Bahn konnte das Tageslimit von 3 Wettfahrten erreicht werden. Da auf der Junior Bahn die Starts sich aufgrund des starken Windes etwas verzögerten und der Nordwind gegen Mittag abnahm, zeigte sich aber glücklicherweise gegen Nachmittag auch der Südwind nochmals mit bis zu 13 Knoten und auch die U15 Bahn konnten noch ein weiteres Rennen fahren.

Ab Donnerstag begannen die Finalisten in der Gold Fleet um die vorderen Plätze zu kämpfen, aus dem deutschen Team qualifizierten sich leider nur zwei Fahrer, Aurel Thase in U17 und Felix Kupky in U15. Ein Sensationelles Ergebnis fuhr an diesem Tag der Stephan Hecker ein, der in der TechnoPlus Wertung ein Einzelrennen gewann und im nächsten Rennen einen zweiten Platz belegte und damit zeigte, dass auch Fahrer vom Chiemsee es nach vorne schaffen können.

Am Vorletzten Tag wehte der Morgenwind am Gardasee wieder einmal recht stark, ein großes Lob hier an Franziska Sieper, die bei 23 Knoten mit 13 Jahren noch mit dem 6,8er Segel mitfuhr. Spannend wurde es dann am Samstag und damit letzten Tag des Wettkampfs noch einmal, als in jeder Altersklasse noch kurz vor Ende jeweils ein Rennen gefahren wurde. Die Beste Platzierung aus dem Team vom RSCC fuhr Stephan Hecker mit einem 9. Platz und damit einem Ergebnis in der Top Ten in der Techno Plus Wertung ein.

Für einige aus dem bayerischen Team war dies die erste große Regatta, wobei viele Erfahrungen gesammelt wurden, einige sehen konnten, wie hoch das Niveau international ist und wohin der Weg führen sollte und die sicherlich für alle sehr anstrengend war, mit meist Aufstehzeiten von 6:30 Uhr, um bei frischen Temperaturen morgens seine Wettkampfleistung zu zeigen.

 

Die Termine für 2017 stehen größtenteils bereits schon fest und die Vorbereitungen für unsere Kadersurfer, für die deutsche Meisterschaft im Juli in Travemünde und die WM im Oktober in Spanien beginnen bereits in diesem Winter mit Fitness und Krafttraining, um nächstes Jahr voll anzugreifen.

Ergebnisse und Fotos